5
Sep
2005

Ludger Schulze und die Grammatik

Wenn sich Sportjournalisten mit Grammatik befassen, dann kann der Schuss nach hinten los gehen. So passierte es Ludger Schulze von der Süddeutschen, der heute (5.9.05) ein Stück über den Torwartstreit der DFB-Mannschaft folgendermaßen einleitet:

Dazu sage ich nichts. Das ist ein einfacher deutscher Satz, klar strukturiert, Subjekt-Prädikat-Objekt, wie man es im Deutsch-Unterricht gelernt hat.

Ludger, da musst du wohl ein paar Stunden versäumt haben.

Opfer als Instrumente

Spiegel Online hält Umweltminister Trittin vor, noch bevor die Leichen in Amerika gezählt seien, kritisiere er die US-Klimapolitik.

Zitat: "In einem Moment, wo im Süden der USA die Leichen noch nicht gezählt sind, fällt dem deutschen Umweltminister nichts anderes ein, als dem amerikanischen Präsidenten in einem von der 'Frankfurter Rundschau' veröffentlichten Aufsatz zu bescheinigen, dass die USA letztlich selbst schuld seien an dieser Katastrophe."

Ich meine, gerade jetzt, wo der Schock über das Unglück im Süden der USA noch frisch ist, muss über die Klimapolitik diskutiert werden. Interessant, dass gerade der "Spiegel", wenn auch nur Online, zur Diskussionsenthaltung aufruft. Da ist er übrigens in trauter Gesellschaft mit der Springer-Presse und Gerhard Schröder, die auch nichts Besseres zu tun hatten, um Trittin vorzuhalten, er instrumentalisiere die Opfer. Der Minister hatte allerdings seinen Artikel geschrieben, als der body count noch gar nicht begonnen hatte - im einzelnen nachzulesen hier:

http://www.medienrauschen.de/archiv/2005/09/01/who-cares-about-the-flut-opfers/

Inzwischen sind sie aber alle fleißig dabei. Spiegel Online macht fleißig mit und befragt sogar einen Bestattungsunternehmer. Das geht bei der Beschreibung der Arbeit der Bestatter nach bester Spiegelmanier bis ins Detail: "Als die Ladetür aufgeht, wird der süßliche Geruch für einen kurzen Moment unerträglich."

Grundsätzlich gilt: Die höhere Opferzahl verkauft sich besser als die niedrige. Die höchste hat mit "über 10.000" bisher Senator David Vitter aus Lousiana vorzuweisen und wurde daraufhin fleißig gedruckt und gesendet, zum Beispiel am 3. September im Tagesspiegel.

Da frage ich mich, wer instrumentalisiert hier wen?
logo

Leser am Haken

Wie Medien ihre Konsumenten ködern

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wie die Tages- der Sportschau...
In der ARD muss ein Kleinkrieg zwischen der Tagesschau...
klaus Alfred - 14. Aug, 11:34
Versprochen und nicht...
Im Tagesspiegel, einer angeblich seriösen Tageszeitung...
klaus Alfred - 22. Feb, 08:56
Binde- oder Trennstriche
Mail an den Pressesprecher der Internet-Bank ING DiBa: Lieber...
klaus Alfred - 14. Okt, 21:53
Die Sprache der Autos
Da lese ich gerade im Wirtschaftsteil der SZ einen...
klaus Alfred - 8. Okt, 18:37
Wahl oder Neuwahlen,...
Eigentlich ist es ja ganz einfach: Alle vier Jahre,...
klaus Alfred - 1. Okt, 16:32

Suche

 

Status

Online seit 4428 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Aug, 21:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Fundsachen
Medien
Politik
Sprache
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren